•                         

Nico Otto mit Formel Renault in Schweden

Im schwedischen Falkenberg startete Nico Otto zu einem Rennen der Formel Renault 1.6. Am Ende kam der Grevenbroicher erfolgreich in die Top Ten.

“Wir dürfen mit dem Rennwochenende zufrieden sein“, so Nico Otto, der zum ersten Mal mit Michelin-Reifen unterwegs war und die Strecke nur von Videos kannte.

Im Freien Training war die Strecke nass und somit konnte das Team die neuen Reifen erst im Qualifying testen. Nachdem man das Setup noch nicht 100% im Griff hatte, und der Luftdruck noch nicht ganz stimmte, kam der Youngster zu Startplatz 11.

Rennen 1 der schwedischen Formel Renault 1.6, an der westschwedischen Küste, sollte dann aber besser sein. „Wir hatten das Setup nun im Griff und auch mit den Reifen lief es immer besser.“ Mit Platz sechs sollte man dann ein gutes Ergebnis einfahren.

Beim zweiten Qualifying gab es mit einer defekten Radmutter ein technisches Problem und wieder gab es nur Startplatz 11. „Leider kam ich im Rennen aber nicht so weit nach vorne, wie gewünscht, da ein Konkurrent mich mehrfach unfair abdrängte und ich mich dann bei einem Überholmanöver drehte. So war es am Ende nur Platz 9.“

Doch in Rennen 3 zeigte Nico Otto einmal mehr sein Talent. Rundenlang kämpfte er um Platz vier gegen starke Kontrahenten und musste sich letztlich nur knapp geschlagen geben, da die Reifen abbauten. „90% des Feldes nahmen die zwei Extrareifen in Anspruch. Wir hatten dies nicht gemacht und das war im nachhinein ein Fehler“, so Nico Otto abschließend.

Unter dem Strich war es jedoch ein eindrucksvolles Rennwochenende, nachdem Nico Otto über ein dreiviertel Jahr nicht mehr an einem Rennen teilgenommen hatte. (Text: Ralph Monschauer - motorsport-xl.de)